Preisträger

2015
Autorenpreis: Birgit Birnbacher, Salzburg mit dem Text „aber wir“, Vita von Birgit Birnbacher, Laudatio
Jurypreis: Ulrich Effenhauser, Runding mit dem Text „Der Auftrag“, Vita von Ulrich Effenhauser, Begründung des Jurypreises

Birgit Birnbacher und Ulrich Effenhauser vor der Pegasus-Tür in Kloster Irsee.


2014: „Es wird anders“
Birgit Kreipe, Gertraud Klemm, Ulrike Schäfer

2013: „Über den Rand“
Harald Jöllinger, Kerstin Becker, Helmut Glatz, Daniel Ableev

2012: „Eindringliche Tat“
Manuela Bibrach, Moritz Heger, Ludwig Rapp, Maya Rinderer

2011: „Wie lange weiter so“ 
Silke Heimes, Thomas Josef Wehlim, Thomas Steiner, Norbert Mayer

2010: „Im Auge des Taifuns“ 
Thilo Krause, Carmen Kotarski, Anke Laufer, Axel Görlach, Robert Blunder

2009: „Alles auf der Welt existiert, um in ein Buch zu münden (Mallarmé)“ 
Armin Steigenberger, Inka Kleinke-Bialy, Anja Kampmann, Hedy Sadoc

2008: „Die Welt draußen – ich drinnen“ 
Martin Strauß, Konrad Roenne, Dominik Dombrowski, Jutta Reichelt

2007: „... als ob morgen die Welt unterginge“ 
Christoph Schwarz, Nathalie Schmid, Hartwig Mauritz, Jörg Neugebauer

2006: „Spuren hinterlässt, wer Trampelpfade meidet“ 
Carl-Christian Elze, Ralph Grüneberger, Silke Knäpper, Walle Sayer

2005: „Mit dem Rücken zur Wand“ 
Ria Neumann, Wolfgang Sréter, Ferdinand Scholz

2004: „Mensch, Macht, Spiel“ 
Kai Weyand, Werner Baur, Peter Blickle

2003: „Innenleben – Außenleben“ 
Hellmut Seiler, Volker Demuth, Jürgen-Thomas Ernst

2002: „Ich, Andere, Spiegelungen“ 
Markus Orths, Sylvie Gonsolin-Schenk, Nadja Sennewald

2001: „Die Abgründe des Alltäglichen“ 
Max Sessner, Birgit Wiesner, Arwed Vogel

2000: „Die Zeit und die Wörter“ 
Stefan Monhardt, Bernhard Setzwein, Felicitas Andresen-Kohring

1999: „Region“ 
Ernst T. Mader, Peter Dempf, Rainer Wochele

Literarische Sonntagsmatinee

2015: Sigrid Löffler, Literaturkritikerin, Berlin
Die neue Weltliteratur 
Sigrid Löffler stellte ihr aktuelles Buch über das literarische Phänomen der Migrations-Literatur vor. Das Gespräch moderierte Sylvia Heudecker. 
Sigrid Löffler: Die neue Weltliteratur und ihre großen Erzähler. München: C.H.Beck 2014.

Gastautoren

2014: Musikalische Lesung: >globus delicti<. Ein fulminantes Wortklanggebilde
Fritz Reutemann & Wolfgang Lackerschmid

2013: Ulrich Ritzel „Schlangenkopf”

2012: Thomas Lehr „September. Fata Morgana”

2011: Dagmar Leupold „Die Helligkeit der Nacht. Ein Journal.“

2010: Matthias Politicky „Jenseitsnovelle“

2009: Karl-Heinz Ott „Ob wir wollen oder nicht“

2008: Gert Heidenreich „Im Dunkel der Zeit“

2007: Angelika Overath „Nahe Tage“

2003: Angela Krauß liest aus veröffentlichten und unveröffentlichten Texten

2002: Andreas Maier liest aus unveröffentlichten Texten

2001: Anna Mitgutsch liest aus ihren Texten

2000: Ulrike Längle

1999: Mundartlesung: „alle.mann@irsee - Ganz bei eis ond weiter weg - MundArt zwischen Rhein und Lech“ Mathias Ospelt, Hans P. Wieland, Hubert Endhardt, Mader & Pfau, Werner Specht, Wolfgang Magg, Alois Sailer

„Wilde Gedichte – Jazz meets Poetry“ Wolfgang Lackerschmid, Fritz Reutemann

Talkrundengäste

2014: „Zukunft erzählen“ Prof. Dr. Christoph Bode (Ludwig Maximilians Universität München), Wolfgang Höbel (Der Spiegel, Hamburg), Dr. Susanne Krones (Lektorin Luchterhand-Verlag, München), Birgit Kreipe und Carsten Otte (teilnehmende Autoren)

2013: „Die Lust am Bösen. Der Kriminalroman als Weltbeschreibung“ Dr. Ingrid Brück (Universität Halle-Wittenberg), Dr. Peter Hammans (Lektor, Droemer-Knaur), Wolfgang Höbel (Der Spiegel), Ulrich Ritzel (Schriftsteller), Sylvia Staude (FR), Martina Klein und Dr. Michael Hüttenberger (teilnehmende Autoren)

2012: „Literatur und Netz – Fluch oder Chance?“ Prof. Dr. Thomas Anz (Literaturprofessor, Universität Marburg), Thomas Lehr (Schriftsteller), Sandra Uschtrin (Uschtrin-Verlag), Maya Rinderer und Moritz Heger (teilnehmende Autoren)

2011: „Kommt der Literatur heute die Gegenwart abhanden?“ Rudolf von Bitter (Bayerischer Rundfunk), Prof. Dr. Martin Hielscher (C.H. Beck Verlag), Dr. Romain Leick (Der Spiegel), Dr. Dagmar Leupold (Schriftstellerin), Prof. Dr. Silke Heimes und Dr. Nikolaus Gatter (teilnehmende Autoren)

2010: „Wie innovativ muss heutige Literatur sein?“ Prof. Dr. Mario Andreotti (Literaturprofessor), Rudolf v. Bitter (Bayerischer Rundfunk), Prof. Dr. Martin Hielscher (C.H. Beck Verlag), Dr. Romain Leick (Der Spiegel), Dr. Dagmar Leupold (Schriftstellerin), Matthias Politycki (Schriftsteller)

2009: „Vom Anteil der Handeltreibenden an der Kunst des Erzählens (I. Calvino nach W. Benjamin)“ Prof. Dr. Mario Andreotti (Literaturprofessor), Wolfgang Herles (ZDF-Aspekte), Karl-Heinz Ott (Schriftsteller), Christiane Schmidt (Cheflektorin Hoffmann und Campe), Wilfrid Schoeller (Generalsekretär, PEN Deutschland), Rainer Weiss (Geschäftsführer Verlag Weissbooks)

2008: „Braucht eine Literatur des globalen Blicks die Verwurzelung im Regionalen?“ Prof. Dr. Mario Andreotti (Literaturprofessor), Gert Heidenreich (Schriftsteller und Journalist), Hubert Klöpfer (Verleger), Armin Kratzert (Bayerischer Rundfunk), Imre Török (Schriftsteller)

2007: „ ‚Dieses Höllengeschäft!’ Wie viel Achtung hat unsere Gesellschaft vor der Literatur?“ Thorsten Ahrend (Lektor, Wallstein-Verlag), Dr. Wolfgang Herles (ZDF), Angelika Overath (Autorin und Redakteurin bei NZZ), Meike Schnitzler (Redaktion Brigitte), Wilfrid Schoeller (Generalsekretär, PEN Deutschland)

2006: „Warum Literatur lebensnotwendig ist“ Prof. Dr. Mario Andreotti (Literaturprofessor), Dr. Thomas Kraft (Vorsitzender VS-Bayern), Dr. Rainer Weiss (Leiter Suhrkamp-Verlag)

2005: Round-Table-Gespräch mit den beiden Moderatoren Eva Leipprand und Rainer Wochele und ihrem Verleger Hubert Klöpfer

2004: „Brauchen wir den politischen Autor?“ Prof. Dr. Mario Andreotti (Literaturprofessor), Matthias Bischoff (Lektor Eichborn Verlag), Norbert Niemann (Schriftsteller), Udo Scheer (Journalist und Schriftsteller), Johano Strasser (PEN Präsident), Cornelia Zetzsche (Bayerischer Rundfunk)

2003: „Alle Schriftsteller lügen?“ Thomas Ahrend, Prof. Dr. Helmut Bachmaier (Germanist), Angela Bachmair (Augsburger Allgemeine), Marcus Hammerschmitt (Schriftsteller), Angela Krauß (Schriftstellerin), Karl Krieg (Universitätsbibliothek Passau), Prof. Dr. Hans Wellmann (Germanist)

2002: „Literaturkritik – die eingebildete Instanz?“ Prof. Dr. Thomas Anz (Literaturprofessor), Gregor Dotzauer (Der Tagesspiegel), Hubert Klöpfer (Verleger), Andreas Maier (Schriftsteller), Dr. Peter Renz (Schriftsteller), Julia Schröder (Stuttgarter Zeitung), Dr. Thomas Vogel (Südwestrundfunk)

2001: „Muss Literatur authentisch sein?“ Thorsten Ahrend (Lektor beim Suhrkamp Verlag), Prof. Dr. Helmut Bachmaier (Germanist), Dr. Wolfgang Herles (ZDF), Marco Meier (Redaktion „du“), Anna Mitgutsch (Schriftstellerin), Fritz Reutemann (Autor und Vors. d. Regionalgruppe Schwaben d. Verbands Deutscher Schriftsteller in Bayern), Julia Schröder (Stuttgarter Zeitung)

2000: „Trends 2000 – Literatur wohin?“ Matthias Bischoff (Eichhorn Verlag), Elisabeth Brock (Buchhändlerin), Peter Dempf (Schriftsteller), Oliver Gassner (Schriftsteller), Dieter Lattmann (Schriftsteller), Jutta Olbrich (Diplombibliothekarin), Georg Reuchlin (Bertelsmann Verlag), Rainer Weiss (Suhrkamp Verlag)

1999: „Bestandsaufnahme des regionalen Literaturlebens in Schwaben“ Dr. Peter Fassl (Heimatpfleger), Berndt Herrmann (Germanist), Dr. Ernst T. Mader (Schriftsteller), Klaus Weirich (Schriftsteller)
„Literatur ist regional – oder: Wie knackt man die Heimat?“ Moderation: Angela Bachmair (Augsburger Allgemeine), Leo Hiemer (Filmregisseur), Hubert Klöpfer (Verleger), Ulrike Längle (Schriftstellerin), Adolf Muschg (Schriftsteller), Karl H. Ott (Schriftsteller), Rainer Weiss (Suhrkamp Verlag) 

Rückschau

Seit 1999 findet einmal jährlich der „Irseer Pegasus“ statt. Das Autorentreffen ist benannt nach dem Ort Irsee und dem gleichnamigen, ehemaligen Benediktinerreichsstift im Ostallgäu, nahe der Stadt Kaufbeuren. Bei der Sanierung des Klosters in den 1970er Jahren wurde ein Türblatt restauriert, das zur barocken Ausstattung des im 18. Jahrhundert prosperierenden Klosters gehörte. Unter zahlreichen Übermalungen entdeckte man einen unerwarteten, kleinen Schatz: Auf dem Türblatt zeigt sich der geflügelte Pegasus, Sinnbild der Dichtkunst, auf dem Berg Parnass. Symbolisch nimmt die Darstellung Bezug auf das Selbstverständnis des damaligen Benediktinerkonvents. In Irsee pflegte man Wissenschaften und Künste und machte sich darin einen Namen weit über die Region hinaus.

Die Idee zum Autorentreffen und der Verleihung eines Literaturpreises „Irseer Pegasus“ beginnt Anfang der 1990er Jahre zu keimen. Zu dieser Zeit hatte sich die Schwabenakademie als Veranstalterin in den Klostermauern gut etabliert. Parallel dazu entdeckten Schriftsteller/innen aus der Region das Irseer Stift als Ort der Literatur. Einer von ihnen war Martin Walser, der hier unter anderem im „Schwäbischen Kunstsommer“ öffentlich auftrat. Dass auch die „Gruppe 47“ ganz in der Nähe, am Allgäuer Bannwaldsee, aus der Taufe gehoben worden war, war den Protagonisten noch gut im Gedächtnis. Manches Charakteristikum der Veranstaltung folgt diesem prominenten Vorbild.

Von Anfang an steuerten die Schriftsteller Eva Leipprand und Fritz Reutemann sowie Akademiedirektor Dr. Rainer Jehl das Projekt. Gemeinsam mit Rainer Wochele, einem Preisträger des Jungfernjahrs, bildeten sie bis 2013 die Jury und zeichneten verantwortlich für das erfolgreiche Format des „Irseer Pegasus“.