Irseer Pegasus 2020


Der Irseer Pegasus geht in diesem Jahr an Ilija Matusko mit „Jovan“, einem Kapitel aus seinem ersten Roman „Tiefengrund“, der gerade entsteht.  


(Ilija Matusko und Bezirkstagsvizepräsidentin Barbara Holzmann vor einer Tür in Kloster Irsee mit der Pegasus-Darstellung)

Terézia Mora hat als viertes Mitglied die Jury des Irseer Pegasus 2020 ergänzt. Zusammen mit Markus Orths, Thomas Kraft und Sylvia Heudecker traf sie die Textauswahl und moderierte den Autorenworkshop. 


(Die teilnehmenden Autorinnen und Autoren mit der Jury und Bezirkstagsvizepräsidentin Barbara Holzmann)

Autorenworkshop und Literaturpreis 2020


Die Einladung zum Autorentreffen "Irseer Pegasus" versteht sich als Auszeichnung der Jury für 15 Autorinnen und Autoren, die herausragende Prosa und Lyrik einsenden.

                   

Irsee und die Literatur


Irsee ist ein Zentrum des literarischen Lebens in Süddeutschland. In der kleinen Ostallgäuer Marktgemeinde fördert die Schwabenakademie seit ihrer Gründung 1982 den Austausch Schreibender untereinander und mit dem Publikum.

Seit 1987 findet hier jährlich mit dem Schwäbischen Kunstsommer eine Sommerakademie statt, die literarische Meisterklassen anbietet. Im Jahr 1999 wurde der Irseer Pegasus ins Leben gerufen. Die Schwabenakademie ist zudem seit 2015 für die Ausrichtung des Allgäuer Literaturfestivals verantwortlich. Seit 2018 wird in Kooperation mit der DAKJ der Josef Guggenmos-Preis für Kinderlyrik vergeben.

Zu den Autorinnen und Autoren, die in den vergangenen Jahren hier waren, gehören neben den Mitgliedern der Pegasus-Jury unter anderem die Ingeborg-Bachmann-Preisträger Katja Lange-Müller, Michael Lentz, Georg Klein, die Joachim-Ringelnatz-Preisträgerin Nora Gomringer, der Georg-Büchner-Preisträger Jan Wagner, die für den alternativen Literaturnobelpreis 2018 nominierte Kim Thuy, die Peter-Huchel-Preisträgerin Monika Rinck u.v.m.

Die Schwabenakademie Irsee bietet in ihrem Kursprogramm außerdem regelmäßig literarische Veranstaltungen an: Schreibwerkstätten, Theaterworkshops, literaturgeschichtliche Seminare und Vorträge sowie Lesungen.